Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

ZOO & Co. Chemnitz
ZOO & Co. Weststraße 98, 09116 Chemnitz
  0371 2393100 Anfahrt & Infos
  Mo – Fr: 8.00 – 20.00 UhrSa: 8.00 – 18.00 Uhr
Andreas Richter
Marktleitung
Andreas Richter

Ernährung von Kleintieren

So sieht der ideale Futterplan Ihres Nagers aus

Genau wie Hund und Katze gehören Kleintiere zu den absoluten Favoriten der Haustiere. Ob Zwerghamster oder Kaninchen, Meerschweinchen oder Chinchilla – die Vielzahl an verschiedenen Nagern lässt jeden Kleintierfreund das passende Haustier finden. Sie alle haben jedoch eines gemein: So richtig glücklich sind sie nur mit der richtigen Ernährung. Dabei gibt es Allgemeingültiges und Besonderes zu beachten, was wir von ZOO & Co. hier für Sie zusammengetragen haben.

Nager und Kaninchen gehören zu den Herbivoren, also den Pflanzenfressern. Ihr Verdauungssystem ist auf rohfaser- und ballaststoffreiche Nahrung spezialisiert. Das heißt aber nicht, dass sie alle dasselbe fressen. Wer bei der Versorgung seiner Nager auf Nummer sicher gehen möchte, informiert sich genau über die ursprüngliche Lebensform von Meerschweinchen, Hamster, Chinchilla und Co. Allein schon die Herkunftsländer und ihre unterschiedliche Flora geben Aufschluss. Die aus Südamerika stammenden Meerschweinchen sind in ihrer Heimat beispielsweise den ganzen Tag auf Futtersuche. Selbstredend möchten sie daher auch bei uns zu Hause ständig mümmeln, anstatt einmal am Tag etwas zu fressen serviert zu bekommen.

Weil der Verdauungstrakt von Nagern und Kaninchen ziemlich kompliziert angelegt ist, um wirklich alle Nährstoffe aus dem Futter zu ziehen, sind sie auch eher empfindlich, was die Verdauung angeht. Ein qualitativ hochwertiges Grundfutter, das den ganzen Tag über bereitsteht, ist deshalb besonders wichtig. Frisches, sauberes, unbehandeltes Heu hält den Kleintiermagen in Schwung.

In der freien Natur horten Nager bereits im Herbst fleißig Futter für den Winter. Diesem natürlichen Verhalten Tribut zollend, sollte auch Heimtiere für die kalte Jahreszeit futtermäßig angemessen versorgt sein. Besonders beim herbstlichen Fellwechsel brauchen sie viel Energie. Bieten Sie ihrem Nager daher rechtzeitig abwechslungsreiche Nahrung, damit er gesund und munter durch den Winter kommt.

Mischfutter, Stroh und Heu – die Basis der Kleintier-Ernährung

Misch- oder Buntfutter aus Getreide, Maiskörnern und Flocken ist eine tolle Beschäftigung für die Tiere, da so manch ein Nager gezielt seine Lieblingsspeise unter den verschiedenen Zutaten auswählt. Dabei sind uns die Kleintiere gar nicht so unähnlich, sind unter den Nagern doch meist ebenfalls die fetthaltigen und somit schmackhafteren Getreidekörner wie Hafer, Weizen und Gerste sehr beliebt. Die Folge: Das Tier ist zwar beschäftigt, da es das Futter durchwühlen muss, aber es wird unter Umständen auch Fett ansetzen. Rohfaserreiches Grünfutter und Heu sind hingegen sehr fett- und energiearm.

Kaninchen, Hamster und Co. müssen daher eine Menge davon fressen, um satt zu werden. Sie sind beschäftigt, langweilen sich nicht und nutzen beim ausgiebigen Kauen ihre Zähne ordentlich ab. Diesbezüglich können Sie auch unbehandelte Äste oder andere Nagemöglichkeiten wie trockene Brotrinde reichen. Das stillt den Nagetrieb und sorgt für Abwechslung.

Ratsam ist also, ein ausgewogenes Futterangebot aus all diesen Basiskomponenten für Ihre Lieblinge zusammenzustellen und genau zu beobachten, was am besten mundet und wie das Tier sich verhält. Ihr ZOO & Co. Fachgeschäft berät Sie gerne.

Obst und Gemüse – Leckerbissen für alle Nager

Ohne frische Kost geht beim Menü der Pflanzenfresser natürlich gar nichts. 20 Prozent der Nahrung sollten daher aus Frischfutter bzw. vorwiegend aus Gemüse bestehen. Mohrrübe, Spinat, Salat, Gurke und Kräuter wie Löwenzahn schmecken den kleinen Nagern besonders gut. Aber auch ein Stück Apfel kommt stets prima an.

Außerdem steuern diese Nahrungsmittel Vitamine und Flüssigkeit zum Menü bei. Allerdings gilt wie bei uns Menschen: Gesundes Obst und Gemüse sollte Saison haben und am besten vom Bauern stammen, da es sonst mit Nitrat und anderen Schadstoffen belastet ist. Schließlich ist das Ziel, für lange Zeit Freude am gesunden kleinen Mitbewohner zu haben. Bei Kohl und Salat ist zudem zu beachten, dass beide Sorten zwar generell gesunde Gemüsesorten sind; sollte Ihr Tier jedoch nicht daran gewöhnt sein, können sie zu Verdauungsproblemen führen.

Trockenfutter und Futter-Pellets für Kleintiere

Ob Kaninchen, Meerschweinchen, Maus oder Chinchilla – es gibt für jeden Nager und Mümmler spezielle Pellets, in denen bereits alle wichtigen Nährstoffe enthalten sind. Sie versorgen das Tier zwar mit allem Lebensnotwendigen, sind dafür aber schnell vernascht und befriedigen das angeborene Nagebedürfnis nur mangelhaft. Hinzu kommt, dass manch ein Nager Fett ansetzt, weil sich Hamster, Kaninchen oder Maus beim schnellen Genuss nicht großartig bewegen. Auch die Zähne werden bei dieser Art von Nahrung häufig nicht genug beansprucht.

Pellets mögen eine einfache Methode sein, die grundsätzliche Nährstoffversorgung Ihres Lieblings sicherzustellen. Bei Zeitnot, während Umzügen oder wenn Freunde und Familie Ihre Haustiere versorgen (beispielsweise während Ihres Urlaubs) können Pellets also temporär verwendet werden. Auf lange Sicht werden Sie damit jedoch nie gänzlich die kulinarischen Wünsche und Bedürfnisse Ihres Lieblings befriedigen können. Hamster benötigen zum Beispiel viel Eiweiß, etwa in Form von Mehlwürmern oder frischem Eiweiß. Chinchillas freuen sich dagegen über Rosinen und getrocknete Feigen und das Meerschweinchen sollte zusätzlich zum Futter Vitamine erhalten.

Vitamine für Meerschweinchen

Der kleine Meerschweinchenkörper sollte gerade in der kalten, nassen Jahreszeit gezielt mit Vitaminen unterstützt werden. Genau wie der Mensch ist das Meerschweinchen zum Beispiel nicht in der Lage, selbstständig Vitamin C herzustellen und zu speichern. Für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen reicht normalerweise eine ausgewogene, artgerechte Ernährung. Ergiebige Quellen für Vitamin C sind zum Beispiel frisches Obst und Grünfutter. Allerdings ist gerade dieses Vitamin sehr empfindlich gegen Luftkontakt, sodass sein Gehalt bei der Lagerung abnimmt. Dabei schützt Vitamin C die Schleimhäute und stärkt die Abwehr der Nager.

Auch andere Vitamine sind für die Gesundheit Ihres Meerschweinchens wichtig. So ist Vitamin A eines der wichtigsten Vitamine für Kleinsäuger, da es für den Aufbau und die Aufrechterhaltung der Funktionen von Haut- und Schleimhaut, des Geschlechts-, Atmungs- und Verdauungstrakts notwendig ist. Nur tierische Futtermittel liefern Vitamin A. Eine Vorstufe, sogenannte Karotinoide (Provitamin A, ß-Karotin), ist aber in allen grünen Pflanzenteilen und vielen Früchten enthalten. Daraus kann der tierische Organismus Vitamin A herstellen. Ein abwechslungsreiches Angebot an Frischfutter versorgt die Nager zudem mit Vitamin D und E.

Die B-Vitamine gehören – anders als die zuvor genannten – zu den wasserlöslichen Vitaminen. Das bedeutet, dass sie nicht gespeichert werden können und daher kontinuierlich über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Vitamin B1 ist in der Keimanlage von Getreidekörnern, in Hefen, Nüssen und Hülsenfrüchten enthalten. Wichtig ist es für den Kohlenhydratstoffwechsel, die Funktion des Magen-Darm-Traktes und des Nervensystems. Weizenkeime, Hefe und auch Grünfutter beinhalten zudem die Vitamin B2 und B6. Beide Vitamine haben positive Auswirkungen auf die Verdauung, die Blutbildung, das Wachstum und die Immunabwehr.

Mit entsprechenden Vitaminpräparaten für Meerschweinchen aus Ihrem ZOO & Co. Fachmarkt können Sie ganz einfach einem Vitaminmangel vorbeugen. Lassen Sie sich auf jeden Fall beraten, denn auf das richtige Maß kommt es an. Ein dauerhafter Überschuss an bestimmten Vitaminen ist nämlich genauso gesundheitsschädlich wie ein Mangel! Weniger ist tatsächlich manchmal mehr; das Beste für Ihren Nager aber stets gerade so gut genug.